Die Luftwaffe zu Gast in Kassel-Calden

Luftwaffe testet den Flughafen Kassel-Calden als Ausweichflughafen

Frankfurt / Kassel-Calden, 04. Juni 2013. Die Luftwaffe wird Anfang Juni nacheinander mit einem Tornado-Jet und einem Eurofighter zum Flughafen Kassel-Calden fliegen. Dies wird wohl ein einmaliges Ereignis bleiben, da in der Regel diese Art von Flugzeuge natürlich lieber an ihren Heimatstandorten landen und dort versorgt werden. 

Falls jedoch; zum Beispiel ein schweres Gewitter; die Jets zu einer Ausweichlandung zwingen sollte, können sie eine Landung in Ausnahmefällen auch an zivilen Flughäfen durchführen.
Dem Abfertigungspersonal in Kassel-Calden wird daher nun dieses Fluggerät auch vorgestellt und die Besonderheiten werden den Mitarbeiter/innen von den Jet-Piloten erklärt und somit sind im Falle einer notwendigen Ausweichlandung am Flughafen Kassel-Calden das technische Know-How und Unterstützung verfügbar.
Die Luftwaffe hat auch Flugzeuge des Typs Airbus A310 und A319 in ihrer Flotte, die ebenfalls den Flughafen Kassel-Calden für die Passagierabfertigung nutzen können.
Informationen zu den Flugzeugen der Luftwaffe finden sie unter www.luftwaffe.de.
Der Eurofighter ist schon ab morgen, den 5. Juni 2013 am Flughafen Kassel-Calden auf dem Vorfeld der Verkehrsluftfahrt für kurze Zeit zu sehen.

Der Flughafen Kassel-Calden (IATA: KSF; ICAO: EDVK) ist der zweite Airport der Region Hessen. Die Eröffnung fand planmäßig am 4. April 2013 statt. Der Flughafen Kassel-Calden existiert seit 1970 vor den Toren Kassels. Seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 und der Erweiterung der Europäischen Union nach Osteuropa gewinnt die zentrale Lage Nordhessens in Europa und Deutschland stetig an Bedeutung. In diesem Zusammenhang wird der ausgebaute Flughafen eine besondere Rolle für die Region spielen.

In den vergangenen zehn Jahren war der europäische Privatreiseverkehr von einer außerordentlich dynamischen Entwicklung geprägt, die nach der festen Überzeugung vieler Experten noch lange nicht ihr Ende gefunden hat. Mit rund 220 Hektar Baufeld ist der Flughafen die größte Erdbaustelle Europas. Die Start- und Landebahn ist nach Fertigstellung 2.500 Meter lang und 45 Meter breit. Damit ist sie um 1.000 Meter länger als die des alten Flugplatzes. Eine Kalkschotterschicht und eine 16 Meter dicke Erdschicht bilden das Fundament der Piste. Das dreigeschossige Terminal ist für die Passagiere das wichtigste Gebäude des Flughafens. Auf seinen 8.250 Quadratmetern werden neben zehn Check-In-Schaltern und vier An- und Abfluggates auch der Wartebereich, die Sicherheitskontrolle sowie die Gepäckrückgabe untergebracht. Abholer und wartende Passagiere können sich im Bistro stärken.

Bilder: Bundeswehr

2.252 Zeichen

 

04.06.2013