Kassel Airport zieht am dritten Geburtstag Bilanz

Bewegte, aber optimistisch stimmende drei Jahre - Jahresergebnis 2015 übertrifft Erwartungen deutlich

KASSEL, 04. April 2016 – Kassel Airport blickt auf bewegte, aber vorsichtig optimistisch stimmende drei Jahre zurück. Heute, am dritten Geburtstag des Flughafens, fand eine turnusmäßige Mitarbeiterversammlung der Flughafen GmbH Kassel statt, an der auch Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen GmbH Kassel ist, teilnahm.

„Herzlichen Glückwunsch, Kassel Airport! Ich möchte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Geburtstag des Flughafens gratulieren und ihnen danken, dass sie jeden Tag für den Erfolg des Flughafens arbeiten“, sagte  Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. „Kassel Airport hatte Anlaufschwierigkeiten, für die er im Wesentlichen nichts konnte, wie etwa die Insolvenzen zweier Fluglinien verdeutlichen. Für einen jungen Flughafen, der überdies von Anfang an im Fokus der medialen Aufmerksamkeit stand, war das hart. Neben berechtigter Kritik dazu gab es so manche Schlagzeile, bei der der Verdacht besteht, von einer gewissen Häme motiviert gewesen zu sein. Ich weiß, dass das viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Flughafen getroffen hat. Sie und die Geschäftsführung haben aber durch im besten Sinne solide, harte Arbeit und den verlässlichen Flugbetrieb das anfangs verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewonnen“, so Schäfer.

Hessens Finanzminister Schäfer machte deutlich: „Mit drei Jahren ist ein Flughafen immer noch jung. Solch eine Investition braucht mehrere Jahre, um sich am Markt zu etablieren. Es ist ganz normal, dass in dieser Zeit gute und weniger gute Nachrichten manchmal Hand in Hand gehen. Die Verhandlungen für den Winterflugplan etwa gestalten sich offenbar schwierig. Dagegen ist die Entwicklung der Frachtflüge überaus erfreulich. Ich wünsche allen Beteiligten auch im neuen Geschäftsjahr weiterhin die Beharrlichkeit, die es in der Aufbauphase braucht.“

Geschäftsführer Ralf Schustereder sagte: „Flughäfen benötigen für eine Etablierung  am Markt mindestens fünf Jahre. Die ersten drei Jahre haben wir mit stetigen Steigerungen erfolgreich gemeistert. Jetzt blicken wir vorsichtig optimistisch in die Zukunft und arbeiten intensiv an nachhaltigem und kontinuierlichem Wachstum am Flughafen. Wir verfolgen konsequent unsere Ziele und sind uns dabei bewusst, dass noch eine längere Wegstrecke zu gehen ist, die uns noch viel Arbeit abverlangen wird. Unser Ziel ist eine sukzessive Ertragssteigerung in den kommenden Jahren und ein gleichzeitiger, verantwortungsbewusster Umgang mit den öffentlichen Mitteln. Wir werden weiterhin die Ärmel hochkrempeln, denn wir wissen um die herausfordernden Aufgaben, die uns noch gestellt sind. In den vergangenen drei Jahren haben wir uns jedoch eine gute Ausgangsposition geschaffen!“

Die Zahlen im Dreijahres-Vergleich:

Insgesamt wurden im Jahr 2015, von Januar bis Dezember, 29.156 Flugbewegungen gezählt. Hier kam es zu einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um etwa 10 Prozent (zum Vergleich 2014: 26.419 Flugbewegungen, 2013: 22.891). Bei den Passagierzahlen ist ebenfalls ein Aufwärtstrend mit einem Plus von knapp 38 Prozent im Vergleich zu 2014 zu verzeichnen mit 64.926 im Jahr 2015 (zum Vergleich: in 2014 waren es 47.088 Passagiere, 2013: 46.557).

Insbesondere der zunehmende Frachtverkehr sorgt für positive Impulse für die Ertragssituation und die Entwicklungsperspektive des Flughafens. Seit November 2015 werden am Kassel Airport fünf bis sechs wöchentliche Frachtflüge durchgeführt. Für 2016 ließen sich damit bei Fortführung des Flugprogramms hochgerechnet ca. 300 Frachtflüge realisieren. Die Flughafengesellschaft strebt an, den Frachtverkehr am Kasseler Flughafen mittel- und langfristig in Ergänzung zum Passagierverkehr zu etablieren. Aufgrund der flexiblen Kundenausrichtung der Betreibergesellschaft und der logistischen Nähe des Flughafens zu den Verteilzentren, ist Kassel Airport ein attraktiver Dienstleister für potentielle Frachtkunden.

Dies zeigt sich deutlich in den Zahlen des letzten Jahres: Die Luftfracht stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Dreifache auf 168,10 Tonnen an (2014: 49 Tonnen).

Jahresergebnis 2015 übertrifft Erwartungen deutlich

Als Aufsichtsratsvorsitzender gab Dr. Schäfer auch einen Ausblick auf das Jahresergebnis 2015: „Die Geschäftsführung geht davon aus, dass das Jahr 2015 deutlich besser gelaufen ist als in den Planungen angenommen. Das Ergebnis 2015 ist mit voraussichtlich -6,1 Millionen Euro um 1,9 Millionen Euro besser ausgefallen als im Vorjahr, und auch um rund 2 Millionen Euro positiver als erwartet. Das kann sich sehen lassen! Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ihren Beitrag zur Konsolidierung geleistet. Auch das trägt zu diesem deutlich verbesserten Ergebnis bei. Die Vorgabe zur Reduzierung des Defizits, die im schwarz-grünen Koalitionsvertrag vereinbart wurde, wird somit deutlich unterschritten.“

Ausblick: Viele Reiseziele ab Kassel Airport, aber Terror und Krisen setzen Tourismuswirtschaft bundesweit zu

Durchaus gute Nachrichten für den Flughafen gibt es schon jetzt: Für 2016 konnten die Flugzeiten im Sommer 2016 erfolgreich verbessert werden und es geht ab dem 2. Mai mit nun drei wöchentlichen Flugverbindungen nach Palma de Mallorca, zwei Verbindungen an die türkische Riviera nach Antalya sowie einem wöchentlichen Flug nach Heraklion. Neben den bekannten Sommerzielen werden auch außergewöhnlichere Ziele ab Kassel Airport 2016 bedient: Hier haben Reiseveranstalter ein großes Potential erkannt und die Nachfrage bestätigt dies. Bereits zwei der acht angebotenen Sonderreisen sind ausgebucht (Masuren und Sizilien). Erstmalig wird es in diesem Jahr auch Flüge nach Sardinien, Irland und auf das griechische Festland geben. Die Kanalinseln erfreuen sich so großer Beliebtheit, dass sie bereits seit 2013 erfolgreich ab Kassel angeboten werden. Weitere Reiseziele dieses Jahr sind unter anderem der Golf von Sorrent, Polen, Portugal und Malta. Und weitere Verbindungen sind in Planung. Auf der diesjährigen ITB (Internationale Tourismus-Börse Berlin) wurde bereits seitens der DER Touristik signalisiert, dass es für 2017 aufgrund der bisherigen guten Nachfrage eine Erweiterung der Programme geben könnte.

Aufgrund der geopolitischen Situation war im November und Dezember 2015 sowie im Januar 2016 ein verhaltenes Buchungsverhalten in den Reisebüros der Region bei Flugreisen festzustellen. Es bleibt noch einiges aufzuholen und Kassel Airport rechnet gemeinsam mit den Airlines, mit einem starken „Last-Minute-Jahr“. Eine Verunsicherung der Reisekundschaft aufgrund der geopolitischen Situation ist auch im Buchungsverhalten deutlich festzustellen. Die Zielgebiete in der Türkei sind am stärksten betroffen und liegen im bundesweiten Schnitt bei einem Buchungsrückgang von 40 bis 60 %. Auch die jüngsten Terroranschläge in Brüssel hinterlassen ihre Spuren beim deutschen Urlauber und tragen zur zurückhaltenden Buchungsentscheidung bei.

Für den Winter laufen die Verhandlungen auf Hochtouren. Ziel des Airports ist es, den vorhandenen Gran Canaria-Flug auch im Winter 2016/2017 anbieten zu können. Dieses attraktive Winterflugziel hat sich bereits im vergangenen Winter etabliert und wurde am nordhessischen Airport gut angenommen. Germania wird diesen Flug allerdings nicht durchführen. Angestrebt wird eine Verdopplung des bestehenden Winterflugplans auf zwei wöchentliche Flüge.

2017 geht es schon jetzt erfreulich weiter: Aegean Airlines bietet ab April 2017 zweimal wöchentlich Linienflüge zwischen Kassel und Athen an, um den Besuchern der documenta 14 die direkte Reise zwischen den Ausstellungsorten zu ermöglichen. Weitere Details zu den Flügen werden im Frühsommer 2016 veröffentlicht.

Dazu Schustereder: „Kassel wird damit nicht nur an die documenta14 in Athen angeschlossen, zusätzlich erhalten Urlauber die Möglichkeit, von Kassel direkt Athen und von dort aus weitere attraktive Reiseziele in Griechenland zu erreichen. Wir danken der documenta 14 für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und Unterstützung bei diesem Projekt und freuen uns, mit Aegean Airlines eine weitere zuverlässige und renommierte Fluggesellschaft in Kassel ‚an Bord‘ zu haben.“

Kassel Airport ist ein Gewinn für Nordhessen

Abschließend stellte Finanzminister Dr. Thomas Schäfer fest: „Wichtige Bestandteile der Flughafenentwicklung, und aus Sicht der öffentlichen Gesellschafter für die Finanzierung des Ausbaus ebenfalls maßgebend, sind die Entwicklung der Allgemeinen Luftfahrt, also Geschäfts- und Privatfliegerei, und die durch den Flughafenausbau ausgehenden Impulse für die Gewerbeentwicklung. Hier kann ich nach drei Jahren ganz klar festhalten, dass sich der Ausbau lohnt. Nordhessen tut der Kassel Airport gut!“

Zurzeit hat die Flughafen GmbH Kassel einen Stamm von 128 Mitarbeitern. Insgesamt sind am Flughafen in rund 20 Betrieben etwa 800 Menschen beschäftigt.

 

04.04.2016