Kassel Airport konzentriert sich auf die Planungen für den Sommer 2017

Kein durchgängiges Flugprogramm im Winter 2016/2017.

KASSEL, 09. Juni 2016 – „Nach heutigem Stand wird es am Kassel Airport im Winter 2016/2017 keinen touristischen durchgehenden Charterflug geben“, so Geschäftsführer Ralf Schustereder.
Germania musste aufgrund geänderter gesetzlicher Rahmenbedingungen ihr Betriebs‐ und Flugkonzept anpassen. Es ist der Airline nicht mehr möglich, die klassischen Winterziele als Mittelstück zu fliegen, da sich die Regeln hinsichtlich der Arbeitszeit der Besatzungsmitglieder geändert haben. Es gab daher aussichtsreiche und intensive Verhandlungen und Bemühungen mit der Germania über eine mögliche Stationierung eines Flugzeuges und mehrerer Strecken für den Winterflugplan 2016/17 ab Kassel. Die vertraglich avisierte Risikobeteiligung konnte seitens der Flughafen GmbH Kassel, auch aufgrund der Vorgaben des europäischen Beihilferechts, nicht geleistet werden. Aufgrund der gleichen Einschränkungen schlug auch der Versuch fehl, weitere Airlines, die großes Interesse daran gehabt hätten, im Winter KSF mit den Kanarischen Inseln und Ägypten zu verbinden, für den Flughafen Kassel unter Vertrag zu nehmen.

Damit wird es voraussichtlich keinen touristischen durchgehenden Charterflug ab Kassel für den Winterflugplan 2016/17 geben. Sonderflüge, Fracht‐ und Rückführungsflüge sind ganzjährig geplant.

Mögliche strategische Ansätze und Konzepte, wie auf die geänderten Rahmenbedingungen im Winter reagiert werden kann, werden dem Aufsichtsrat vorgelegt und diskutiert. Geschäftsführer Ralf Schustereder: „Wir bedauern diese Entwicklung sehr, sind aber gezwungen, im Umgang mit öffentlichen Geldern verantwortungsbewusst zu handeln und die Vorgaben des Europäischen Beihilferechts einzuhalten. Wir akzeptieren die Rahmenbedingungen und konzentrieren uns jetzt mit unseren Partnern gemeinsam auf eine ambitionierte Planung für den Sommer 2017. Unser Ziel ist es weiterhin, gemeinsam mit den Airlines Ganzjahresziele ab Kassel zu etablieren, die über den Sommerflugplan hinaus in den kommenden Wintern weiter geflogen werden können. Zusätzlich werden wir neben den touristischen Flugangeboten, basierend auf den derzeit stabilen Auslastungen im Frachtbereich, hier ein zweites Standbein aufbauen und aktiv vermarkten.“

Vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates wird das betriebswirtschaftliche Ergebnis nicht nur den Vorgaben des Koalitionsvertrages zur Reduzierung des Defizits gerecht, sondern unterschreitet diese deutlich. Ein Blick auf das fast abgeschlossene erste Halbjahr 2016 zeigt weitere, positive Entwicklungen: Die Buchungszahlen haben sich in den letzten Wochen deutlich verbessert und für den Monat Mai verzeichnet die Germania eine Auslastung für die Route ab KSF nach Palma de Mallorca von über 80 %, die Destination Heraklion/Kreta liegt bei ca. 75% Auslastung. Trotz der insgesamt angespannten geo‐politischen Situation hat das Flugziel Antalya ebenfalls an Substanz gewonnen und verzeichnet im Mai eine Auslastung von rund 55 %. Weiterhin ist der Trend zum „kurzfristigen Buchen“ festzustellen, so dass sich die Auslastungen im Laufe des Sommers noch deutlich erhöhen dürften.

Die interessanten Erlebnis‐ und Leserreisen ab Kassel Airport z. B. nach Catania, Neapel und Danzig waren so gut wie ausgebucht. Auch die Sonderziele nach Porto/Faro, Dublin, Jersey (Kanal Inseln) und nach Sardinien erfreuen sich starker Nachfrage.